Freitag, 30. September 2016

Bloggertreffen Berlin - Produkttest: Byodo - Kräuterdressing

Byodo steht seit 1985 für feinste Bio-Qualität. Im Sortiment sind dabei Essig & Öl, Würzige Feinkost, Knabbern & Naschen, Pasta aus Italien & Tomatenprodukte, sowie Produkte für Köche.
Wir bekamen ein veganes Kräuterdressing zum Testen.


Zutaten: Wasser, Sonnenblumenöl*, Condimento Bianco* (Weißweinessig*, konzentrierter Traubenmost*), Agavendicksaft*, SENF* (Wasser, Branntweinessig*, SENFSAATEN*, Meersalz), Steinsalz, Sonnenblumenprotein*, Verdickungsmittel: Guarkernmehl* und Pfeilwurz*, Maisstärke*, Zwiebeln*, Olivenöl*, nativ extra, Karotten*, Kräuter* (2%), Gewürze*.
*aus kontrolliert ökologischem Anbau DE-ÖKO-013 / EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft

Ich liebe Joghurt-Dressings, mit meiner Laktoseintoleranz ist das bei Fertigprodukten jedoch oftmals schwierig. Nicht bei Byodo. Das Dressing besteht zu 100% aus Bio-Zutaten und ist vegan. Heimische Bio-Kräuter wie Borretsch, Liebstöckel, Sauerampfer und Kerbel sorgen für den frischen Geschmack.


Bei uns gab einen bunten Salat aus allem was der Kühlschrank so hergab. Sonderlich viel war das an diesem Tag jedoch nicht. ;) Das Dressing hat einen ganz leichten süßlichen Geschmack und ist gleichzeitig sehr kräftig durch die Kräuter. Laut Byodo soll es auch super zu Kartoffelsalat passen!
150ml kosten 2,99€.


Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

Donnerstag, 29. September 2016

Bloggertreffen Berlin - Shoptest BBQUE

Bayern, das ist: Oktoberfest, Biergartenkultur, Tradition und Bier. National wie international steht Bayern für Genuss und Ursprünglichkeit.
Mit BBQUE ist Bayern jetzt um einen weiteren Kult reicher: eine Barbecue-Sauce, so ehrlich und rein im Geschmack, dass selbst König Ludwig sofort den Grill angeworfen hätte.


Die BBQUE Saucen kommen ohne künstliche Zusätze wie Farb- und Konservierungsstoffe aus, dafür aber mit auserlesenen regionalen Zutaten. Weiterhin sind sie vegetarisch, halal und koscher, also wirklich für alle geeignet, die gerne grillen. Wir durften 2 leckere BBQ-Saucen testen: Grill & Buchenholz und Chili & Kren.

BBQUE Grill & Buchenholz

 
Grillen über offenem Feuer, das Buchenholz knistert unter dem Grillrost und es duftet nach herben, holzigen Nuancen.
Markant, bodenständig, intensiv – die Symbiose aus rauchigem Barbecue und fruchtiger Zwetschge rundet das Grillvergnügen ab. Das schmeckt nach Abenteuer, nach gemütlichen Abenden ums Feuer, nach freier, wilder Natur und einem rauchig-würzigen Geschmackserlebnis der besonderen Art. Der Profi-Griller kommt hier voll auf seinen Geschmack – echtes, herzhaftes Grillen ohne großen Schnickschnack. Aber mit dem originalen, puren Grill-Feeling!


Zutaten: Pflaumenmus, Wasser, Tomaten, Zucker, Branntweinessig, Schwarzbier (u.a.Gerste), Melasse, Senf, Maisstärke, Speisesalz, Honig, Malzextrakt (u.a.Gerste), Dextrose, Karamell, Gewürze, Zwiebeln, Hefeextrakt, Verdickungsmittel: Guarkernmehl E412, Knoblauch, Aroma (u.a.Raucharoma).

Mich kann man für BBQ-Saucen beim Grillen ja immer begeistern, Matthi greift dann doch lieber auf Ketchup zurück. Beim Rest seiner Familie sind die Haltungen zu BBQ-Sauce eher gemischt. Probieren durften alle und das Ergebnis war eindeutig: Einfach nur lecker! Die Pflaumennote ist mal etwas ganz anderes und gibt dem Grillerlebnis das gewisse Etwas. Ich kann mir vorstellen, dass die Sauce auch super zu Spare Ribs passt. Den Kleinen war sie etwas zu herb, aber alle anderen waren begeistert. Wird auf jeden Fall nachgekauft, sobald es leer ist.
395ml kosten 3,99€.

BBQUE Chili & Kren


Für alle, die es gerne scharf mögen. Brennt zart auf der Zunge, entfacht ein feuriges Geschmacksfeuerwerk und glüht angenehm nach.
Da bekommen die Rezeptoren im Mundraum ordentlich was zu tun: Barbecue-Geschmack, kombiniert mit der feinen Schärfe von bayerischem Meerrettich und der Intensität von Chilis. Diese einzigartige Saucenkreation zündet nicht nur einmal, sondern sorgt für durchgehend prickelnde Geschmacksmomente. Für feurig-würzigen Grillgenuss, spannende Geschmackswelten und einer Schärfe, die süchtig macht. Wild, lodernd und reizvoll. Ein Muss für den Grill-Fan, der eine scharfe Abwechslung liebt.


Zutaten: Wasser, Tomaten, Zucker, Preiselbeerkompott (Preiselbeeren, Zucker, Geliermittel: E440 Pektine, Zitronensaft), Sambal Oelek (Chili, Tomatenmark, Wasser, Speisesalz, Gemüsepaprika, Branntweinessig), Melasse, Branntweinessig, Honig, Maisstärke, Schwarzbier (u.a.Gerste), Speisesalz, Gemüsemeerrettich, Apfelmus, Zitronensaft, Dextrose, Malzextrakt (u.a.Gerste), Karamell, Knoblauch, Raucharoma, Hefeextrakt, Zwiebeln, Gewürze, Gewürzextrakte


Auch hier durfte wieder die ganze Familie testen, nur für den ganz Kleinen war es noch zu scharf. Die Sauce schmeckt sehr scharf und zugleich fruchtig. Jedoch entfalten sich die Aromen erst nacheinander im Mund: erst fruchtig - dann langsam aber sicher scharf und feurig. Hier waren die Männer begeisterter als die Frauen. Ich persönlich mag einfach keinen Meerrettich. Auch wenn die Sauce sehr lecker war, ist und bleibt Grill & Buchenholz dennoch unser Favorit.
389ml kosten 3,99€.






Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

Mittwoch, 28. September 2016

Bloggertreffen Berlin - Produkttest: SES Creative Glitter Dreams - Glitzerseife gießen

Das Spielzeug von SES Creative garantiert ein ganz besonderes Spielerlebnis und großes Spielvergnügen für Kinder und Eltern. Spielen ist ein Grundbedürfnis. Die Artikel von SES sind so konzipiert, dass sie dieses Bedürfnis optimal befriedigen. Mit den Produkten von SES erweitern Kinder spielerisch und sicher ihre Kreativität, ihre Geschicklichkeit und ihr Wissen und ihre Bemühungen werden grundsätzlich vom Erfolg belohnt.



Die Glitter Dreams Serie ist speziell für Mädchen ausgerichtet, die davon träumen, eines Tages mal eine Prinzessin zu sein. Wir durften das Set zum Glitzerseife gießen testen. Aufgrund mangelnder weiblicher Nachkommen musste mein Neffe herhalten, ihm hat es (natürlich heimlich) jedoch auch gefallen. ;)

Echte Prinzessinnen lieben Glitzerseife! Die kannst du jetzt sogar ganz einfach selbst machen: Aus dem beiliegenden Seifenstück einen Teil abschneiden und in der Mikrowelle erhitzen. Die flüssige Seife dann mit den mitgelieferten Farben nach Herzenswunsch einfärben und mit glänzenden Glitzerpartikeln verschönern. Anschließend nur noch in die Formen gießen und im Kühlschrank fest werden lassen. Und schon ist sie fertig, deine eigene Glitzerseife! Das Set enthält 150 gr. Rohseife, eine Gießform sowie ein Röhrchen Glitterstaub. Eine genaue Anleitung erklärt dir natürlich die einzelnen Schritte - so kann gar nichts mehr schief gehen! Made in Holland. 

Wie bereits im Ulric de Varens Bericht erwähnt, ist in meinem Paket leider ein Parfum ausgelaufen. Dementsprechend lädiert kam der Karton bei mir an. Das Set machte jedoch leider von Anfang an keinen guten Eindruck. Die Verpackung ist wirklich hauchdünn und der Inhalt fiel auch permanent aus der Verpackung. Eins der beiden Holzstäbchen war verbogen, das war allerdings noch verkraftbar. Das andere war jedoch gar nicht erst dabei...


Die Anleitung liegt leider nur auf Englisch bei, da müsste also Mama oder Papa der kleinen Prinzessin etwas auf die Sprünge helfen, wenn die Bilder nicht sowieso für sich selbst sprechen. Die Seife riecht wirklich sehr, sehr süß. Mit etwas Glück kann man das Geschenk also bereits vor dem Auspacken erschnuppern.



Laut Anleitung soll man zuerst das Glitterpulver auf die Formen verteilen. Im Nachhinein haben wir festgestellt, dass wir das Pulver besser direkt in die Seife gemischt hätten. So befindet sich nämlich alles auf der Oberfläche der Seife und meistens auch direkt auf einem Fleck.



Wir mussten natürlich gleich die Farben mischen. Dafür wird die gewünschte Menge Seife in ein mikrowellengeeignetes Gefäß gegeben und bei 600 Watt für ca. 20 Sekunden erhitzt. Hier sollte auf jeden Fall ein Erwachsener dabei sein, da die Seife sonst ganz schnell zu kochen beginnt und man sich höllisch die Finger verbrennt, wenn man das Gefäß aus der Mikrowelle holt. Einmal erhitzt, wird die Seife noch einmal richtig mit dem Holzstäbchen vermischt.


Beim Gießen gab es dann bereits die ersten langen Gesichter. Die große Prinzessinen-Seife in der Mitte hat sich aufgrund des Gewichtes leider total nach unten gedrückt, sodass fast die ganze Seife von den Seiten in die Mitte lief. Die enthaltenen 125g sind nach einmal Gießen übrigens komplett aufgebraucht.


Das Ergebnis bei den fertigen Seifen war nicht gerade besser. 3 Förmchen hatten ihre ursprüngliche Form, der Rest bestand aus einer einzigen großen Seife oder den Resten, die die Prinzessin noch übrig gelassen hatte.


Um die Seifen aus der Form zu bekommen, benötigt es einiges an Kraft. Ich bin an einigen gescheitert und selbst Matthi hatte so seine Probleme, alles zu entfernen ohne es kaputt zu machen. Die Gussform war danach auch so lädiert, dass es wohl bei einer Einmalanwendung bleibt.

Insgesamt hat uns dieser Produkttest leider sehr enttäuscht. Das ganze Produkt ist einfach nur unfassbar billig gefertigt. Der Spielspaß der Kinder bleibt dadurch auch komplett auf der Strecke, da fast alle Schritte von einem Erwachsenen übernommen werden müssen und es dann noch nichtmal funktioniert. 14,45€ ist das Glitzerseifen-Set auf keinen Fall wert.




Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

Bloggertreffen Berlin - Shoptest: 58 Products

Die sprechenden Tassen von 58 Products waren auf unserem Bloggertreffen auch als Sponsor vertreten. Wahrscheinlich wird sich fast jeder von Euch an die Weihnachtswerbung mit Badesalz erinnern. :) Mittlerweile gibt es jedoch noch viel mehr als nur lustige Tassenmotive. Teller, Becher, Schalen und und und...


Da ich ja leider nicht persönlich in Berlin dabei sein konnte, konnte ich mir mein Produkt nicht selbst aussuchen. Im Nachhinein bin ich darüber jedoch nicht sonderlich traurig, da mir meine Sachen sogar noch besser als die Tassen gefallen! :) Umso gespannter war ich natürlich, mein Testprodukt auszupacken. Der Tassen-Aufdruck ist hier jedoch etwas irreführend...


Wir bekamen zwei weiße Kuchenteller mit Biss. :D Seltendoof wie ich bin, habe ich mir die Teller angeguckt, mich gefreut und sie erstmal wieder eingepackt. Als ich mich nun an den Blogbericht setzen wollte und die Teller wieder ausgepackt habe, war mein erster Gedanke "Oh nein! Da ist beim Transport ne Ecke rausgebrochen!" Der Gag-Effekt funktioniert also! ;)


Die Teller sind aus Hartporzellan und sowohl mikrowellen- als auch spülmaschinenfest. Sie werden zu 100% in Deutschland hergestellt und sind der Hit an jeder Kaffeetafel. Den Mikrowellentest haben sie auch schon überstanden. Zur Spülmaschine kann ich leider nichts sagen, da wir keine besitzen, aber ich vermute mal, das wird auch wie versprochen funktionieren.


Die Teller machen sich jedoch nicht nur gut für Kuchen, unsere Lachs-Broccoli-Quiche sieht darauf auch super aus! Die Teller kosten im 2er Set 19,90€ und kommen in einer Geschenkbox (siehe erstes Foto).
Wir sind auf jeden Fall begeistert vom Design und der Qualität und werden uns bestimmt noch ein paar Kuchenteller nachbestellen. Als Geschenk eignen sie sich auch super.



Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

Dienstag, 27. September 2016

Bloggertreffen Berlin - Shoptest Dr. Antonio Martins coco


In der jungen Cocosnuss ist der wertvolle Cocossaft, den Du von Dr. Antonio Martins kennst. Wenn Cocosnüsse reif werden, wandern die Vitalstoffe ins Fruchtfleisch. Also wird aus dem Kokoswasser das leckere Fruchtfleisch. Und was macht man aus Cocosfruchtfleisch? Genau – Cocosmilch …

Und genau diese Cocosmilch durften wir ausführlich testen. Dr. Antonio Martins stellte uns stellte uns einmal die coco milk for drinking, die coco milk for cooking, coco juice pur, coco juice Mango und coco juice weißer Pfirsich & grüner Tee testen. Da ich aufgrund meiner Laktoseintoleranz ja immer auf der Suche nach Milch-Alternativen bin, habe ich mich natürlich sehr gefreut. Vor allem, da ich die Cocosmilch auch problemlos morgens mit meinen Medikamenten zum Müsli essen kann.

Coco coconut milk for drinking


Zutaten: Wasser, Cocossaft aus Cocossaftkonzentrat* (21%), Cocosmilch* (12%), Säureregulator Calciumcarbonat, Meersalz, Verdickungsmittel: Pektin, Carrageen. *Aus kontrolliert biologischem Anbau. Vegan.

Normalerweise finde ich Cocosmilch oftmals zu bitter, die von Dr. Antonio Martins ist jedoch eher süßlich und hat einen angenehm dezenten Cocosgeschmack. Die Cocosmilch schmeckt super zu Müsli mit Früchten, mein Geheimtipp ist aber, das ganze als Kakao zu trinken. Die Cocosnote ist echt der Renner, da hat sogar Matthi Nachschlag verlangt! ;) Und mit 26 kcal pro 100ml hat das Ganze auch noch halb so viel Kalorien wie Kuhmilch. Wir sind begeistert!
1l kostet dafür aber auch 3,99€.

Coco coconut milk for cooking


Zutaten: Cocosmilch*, Verdickungsmittel: Pektin, Carrageen. *Aus kontrolliert biologischem Anbau. Vegan.

Die Cocosmilch zum Kochen war natürlich sofort für unser geliebtes Herbaria Curry reserviert. Im Gegensatz zu anderen Cocosmilch-Sorten ist diese hier überhaupt nicht dickflüssig oder klumpt. Der Geschmack ist super lecker und macht die Sauce richtig cremig, ohne alles mit Cocos zu übertönen. Einfach nur toll!


Leider ist die Cocosmilch zum Kochen mit 3,99€ für 500ml auch nicht gerade billig.

coco juice pure


Zutaten: Cocosnusssaft*, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure. *Aus kontrolliert biologischem Anbau. Vegan.

19kcal pro 100ml, das kann nur gut sein, dachte ich mir. Leider hatte ich bei dem Namen pure irgendwie einen viel stärkeren Cocosgeschmack erwartet. Mir persönlich schmeckt es leider zu wässerig, kann es mir jedoch super als Zutat für einen Smoothie vorstellen. Pur - nein; gemischt - ja! <3
Eine Flasche mit 330ml kostet bei Amazon ca. 2,24€.

coco juice mit weißem Pfirsich & grünem Tee



Zutaten: Cocosnusssaft* (99,8%), Grüntee-Extrakt, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure, natürliches Aroma. *Aus kontrolliert biologischem Anbau. Vegan.

Die Tee-Sorte war die einzige, die so gar nicht an uns rankam. Ich hatte mich eigentlich total auf die Kombi Cocos-Pfirsich gefreut, aber durch den Tee-Anteil schmeckt es leider total verwässert und einfach nur irgendwie lasch. :(
330ml kosten 1,99€.

coco juice mit Mango






Zutaten: Cocosnusssaft* (99,8%), Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure, natürliches Aroma. *Aus kontrolliert biologischem Anbau. Vegan.

Mango ist ja normalerweise so gar nicht meine Geschmacksrichtung. In Kombination mit einem Himbeer-Brombeer-Maracuja-Smoothie war der Cocossaft jedoch perfekt. Das Mangoaroma sorgt für einen fruchtigen Geschmack und die Cocosnote rundet das Ganze ab. Einfach nur lecker. Sogar Matthi hat seinen Smoothie (normalerweise viel zu gesund!) ohne Widerworte bis auf den letzten Schluck vernichtet! :)


Unser Highlight war auf jeden Fall die Cocosmilch zum Trinken und der Mangodrink. Einfach nur lecker und dann auch noch vegan. <3




Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!



Montag, 26. September 2016

Bloggertreffen Berlin - Superio Naturshop

"Gesundheit. Schönheit. Pflege. Inspiriert von der Natur." lautet das Motto des Superio Naturshops.
Man findet hier alles rund um das Thema Kosmetik, jedoch auch einige Haushaltsartikel sowie Superfoods.
Ich durfte zwei Artikel aus dem riesigen Sortiment testen. Einmal das Himalaya Herbals Neem Waschgel und einmal die Ziaja Manuka Tree Tagescreme.



Ziaja manuka Tree Tagescreme


Inhaltsstoffe: Aqua, C12-15 Alkyl Benzoate, Glycerin, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Ethylhexyl Methoxycinnamate, Isononyl Insononanoate, Cetyl Alcohol, Cyclopentasiloxane, Glyceryl Stearate, PEG-100 Stearate, Potassium Cetyl Phosphate, Panthenol, Dimethicone, Methylene Bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol (nano), Octocrylene, Butylene Glycol, , Enantia Chlorantha (Bark) Extract, Oleanolic Acid, Laminaria Ochroleuca Extract, Caprylic/ Capric Triglyceride, Zinc Gluconate, Sodium Hyaluronate, Propylene Glycol, Leptospermum Scoparium Leaf Extract, Sodium Polyacrylate, Cl 77891 (Titanium Dioxide), Mica, Tin Oxide, Xanthan Gum, DMDM Hydantoin, Methylparaben, Ethylparaben, Parfum (Fragrance), Benzyl Salicyclate, Hexyl Cinnamal, Limonene, Linalool, Citral, Eugenol, Sodium Hydroxide.

Ziaja wurde 1989 als Familienunternehmen von 2 Pharmazeuten in Gdansk gegründet. Das erste Produkt war eine Olivenölcreme, die auch heute noch als Symbol der Marke gilt. Neben hochwertiger Kosmetika werden auch Pharmazeutika angeboten. Ziaja ist einer der führenden Kosmetika-Hersteller auf dem polnischen Markt und immer öfter auch in Deutschland zu finden.

Die Manuka Tree Purifying Normalising Day Cream ist eine leichte, feuchtigkeitsspendende und normalisierende Creme mit UV-Filtern für die tägliche Pflege von unreiner, fettiger Haut und Mischhaut. Sie soll die Arbeit der Talgdrüsen regulieren, den Fettglanz sowie Mitesser reduzieren und deren Bildung verhindern. Dabei wirkt der Manukablätter-Extrakt antibakteriell und Zinkglukonat beruhigend und adstringierend.

Mich konnte die Creme leider überhaupt nicht überzeugen. Bereits nach einer Woche Anwendung bekam ich überall Unterlagerungen und lauter kleine Pickel an der Stirn. Von Feuchtigkeitspflege konnte auch kaum die Rede sein. Meine Haut spannte direkt nach der Anwendung und schuppte sich. Ich bin nun wieder zu meiner normalen Hautpflege zurückgekehrt und siehe da, nach zwei Tagen waren alle Probleme wie von selbst verschwunden. Flop!

50ml kosten 5,60€.


Himalaya Herbals Purifying Neem Face Wash


Inhaltsstoffe:
Aqua, Ammonium Lauryl Sulfate, Melia Azadirachta Leaf Extract, Cocamidopropyl Betaine, Sodium Cocoyl Glutamate & Disodium Cocoyl Glutamate, Glycerin, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Curcuma Longa Root Extract, Phenoyxethanol, Sodium Hidroxide, Parfum, Methylchloroisothiazolinone & Methylisothiazolinone, Sodium Metabisulfite, Citric Acid, Disodium EDTA, Tocopheryl Acetate, Cl 19140, Cl 42090, Butylphenyl Methylproponial, Hexylcinnamal.

Himalaya Herbals vertreibt Kosmetik auf der Basis von Ayurveda. Das Waschgel soll die Haut reinigen und dabei mit Neem die problem-verursachenden Bakterien bekämpfen. Die seifenfreie Eigenschaft soll eine Austrocknung der Haut verhindern.


Schaut man sich nun jedoch einmal die Inhaltsstoffe an, ist von Natur nicht mehr viel zu spüren. Mit
"Ammonium Lauryl Sulfate" ist eins der am stärksten entfettenden Tenside enthalten, dass mittlerweile fast gar nicht mehr in Kosmetik sondern viel mehr in Putzmitteln verwendet wird. Mit "
Methylisothiazolinone" und "Disodium Edta" sind zwei weitere Konservierungsstoffe enthalten, die für Naturkosmetik nicht zulässig sind.
Stark entfettend war das Reinigungsgel wirklich. Leider jedoch so stark, dass die Haut einfach nur komplett ausgetrocknet war und juckte und sich schuppte. Dieses Waschgel lasse ich nicht noch einmal an meine Haut.
150ml kosten 6,20€.

Insgesamt trifft es das Motto "Von der Natur inspiriert" ganz gut. Inspiriert wurden sie vielleicht, mit Natur hat das Endprodukt dann allerdings nicht mehr viel zu tun. Schade! :(




Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

Bloggertreffen Berlin - Produkttest: HUCH! & friends - Ankh ... Launen einer Königin!

Heute möchte ich Euch das dritte und letzte Spiel von HUCH! & friends vorstellen, dass wir beim Bloggertreffen in Berlin testen durften. Dieses Mal entführt uns das Kartenspiel Ankh in die Welt des fernen Ägyptens mit Mumien, Pharaonen und Opfergaben.


Ziel des Spieles ist es möglichst viele Siegpunkte zu erreichen. Dazu müssen die Mumien mit den richtigen Gaben zum richtigen Zeitpunkt vor der Pharaonin erscheinen. Sobald ein Spieler 50 Punkte oder mehr erreicht hat, endet das Spiel. Das Spiel besteht aus insgesamt 72 Mumienkarten in 4 Farben und 18 Papyruskarten. Es ist ab 6 Jahren und für bis zu 5 Spieler geeignet.
Der Spielablauf ist recht einfach. Wer an der Reihe ist, spielt eine beliebige Handkarte vor sich (Mumienkarte) oder auf den Papyrusstapel (Papyruskarte) aus und zieht dann eine Karte nach, so dass er immer 4 Karten auf der Hand hat. Dann geht es im Uhrzeigersinn weiter.


Hier sieht man 3 Beispiele für eine Papyruskarte. Eine muss immer aufgedeckt in der Mitte des Tisches liegen und ist zuständig für die aktuelle Wertung. Die oberste Gabe bringt doppelte Punkte, die zweite Gabe die einfache Punktzahl, die dritte gar keine und die vierte Gabe Minuspunkte. Die Zahl links unter der Pharaonin gibt an, wie viele Mumienkarten vor mindestens einem der Spieler ausliegen müssen, damit eine Wertung für alle ausgelost wird.


Unten sieht man die Mumienkarten. Die Zahlen in der Ecke geben jeweils den Wert der Karte an. Bei diesem Spielstand würde der Spieler aktuell für die grünen 4 Siegpunkte bekommen. Jeweils einen Punkt für den Kartenwert und dann noch einmal die doppelte Punktzahl, da grün auf der Papyruskarte ganz oben steht. Blau würde einfach 5 Siegpunkte einbringen, da diese Farbe an zweiter Stelle steht und rot wäre der Pharaonin vollkommen egal, würde also gar nichts einbringen. Da bei dieser Papyruskarte jedoch mindestens 5 Karten einer Mumiensorte ausliegen müssen, würde hier noch keine Wertung erfolgen. Momentan sieht der Punktestand also ganz gut aus. Doch Achtung! Ist der nächste Spieler an der Reihe hat er die Wahl, ob er aus seinen Handkarten entweder eine Mumienkarte auslegt und somit seinen aktuellen Punktestand eventuell verbessert, oder ob er die anderen Spieler reinreiten möchte und eine neue Papyruskarte legt.


Wird tatsächlich eine neue Papyruskarte ausgelegt, verändert sich das gesamte Punkteverhältnis der aktuellen Runde. Da diese Pharaonin lediglich 3 Mumienkarten einer Sorte verlangt, würde hier sofort eine Wertung ausgelöst werden. Unser Spieler steht auf einmal gar nicht mehr so gut dar! Gelbe Gaben ergeben die doppelte Punktzahl, hiervon hat er leider gar keine. Grün gibt nur noch einfache Punkte, also 2, blau ist der Pharaonin nun plötzlich egal und rot gibt nun 9 dicke Minuspunkte.
Ihr seht, die Launen der Pharaonin sind sehr wechselhaft und können einem von einem auf den anderen Moment alle Punkte versauen und die gesammelten Gaben wertlos werden lassen. Durch die häufig wechselnden Papyruskarten sind hier langfristige Planungen recht sinnlos und man sollte versuchen, möglichst schnell eine positive Wertung für seine eigenen Gaben auszulösen.

Uns hat das Spiel sehr Spaß gemacht, zu zweit ist es jedoch auf Dauer etwas langweilig, da die Papyruskarten hier natürlich nicht so oft wechseln, da ja beide erstmal versuchen, dasselbe zu legen und man sich natürlich auch nicht sein eigenes Grab (oder sollte ich sagen, seine eigene Pyramide) schaufeln möchte. ;) Beim nächsten Spieleabend wird es aber auf jeden Fall mal in der großen Runde ausprobiert!
Das Spiel kostet 8,99€, für die Verarbeitung der Spielkarten völlig angemessen.



Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

Samstag, 24. September 2016

Bloggertreffen Berlin - Produkttest: J-Tränk



Die Firma J-Tränk begann nicht etwa mit Getränken, wie der Name zunächst vermuten lässt, sondern mit einer Abifahrt und einer selbst entwickelten und viel komplexeren Version von Mau Mau. Um ihr Spiel professionell produzieren und vermarkten zu können, gründeten die vier Freunde Jörn, Olli, Aimo und Maxim die „Jayvolution UG“ als „Selbstverwaltende Spielergemeinschaft“. Auf Dauer konnte diese Gemeinschaft jedoch nicht alleine vom Jay-Spiel leben, also entstand die Idee, eine eigene Limo auf den Markt zu bringen. Lecker und mit denkanregenden Stoffen (damit man noch besser Jay-volution spielen kann) sollte sie sein. Die Wahl fiel auf Rooibos, Birne (lecker und reich an Vitaminen, Folsäure und Mineralien) und Guarana (auf Grund der Gerbstoffe im Guaranasamen gelangt das enthaltene Koffein langsam ins Blut und hält so lange wach). Gleichzeitig wollten sie mit der Limo andere soziale Projekte unterstützen, um so auch anderen kleinen Start-Ups eine Chance zu geben oder Vereine bei Events zu unterstützen. Zusammen mit Markus Roscher von Club Mate wurde so das Konzept rund um J-Tränk auf die Beine gestellt.


Wir durften uns einmal durch alle Sorten testen - momentan sind das 3 verschiedene. Alle J-Tränke sind komplett vegan und ohne künstliche Aromen. Produziert wird bei 4 lokalen Familienunternehmen und zu fairen Bedingungen für alle Beteiligten. Das Besondere am J-Tränk ist, dass jeder an der Firma mitarbeiten kann, in dem man sich zunächst einmal für den Newsletter einträgt. Wer besonders motiviert ist, kann sogar Teil der kollektiven Geschäftsführung werden!

J-Tränk: Das Denk-Tränk - Der Klassiker


Zutaten: Wasser, Invertzuckersirup, Zucker, Getränkegrundstoff (Birnensaftkonzentrat, Rooibosauszüge, Guaranaextrakt, natürliches Ingwer- und Minzaroma, natürliches Aroma: Koffein, Säuerungsmittel: Zitronensäure, karamellisierter Zuckersirup).

Als erstes fällt einem auf, dass die Limo nicht so süß wie herkömmliche Limos ist. Ich würde das Ganze eher mit einer Obstschorle vergleichen. Nichtsdestotrotz ist das Denk-Tränk einfach nur saulecker! Ich habe bisher noch nie Birnensaft getrunken, wie mir beim Probieren aufgefallen ist. Die Limo ist gekühlt richtig erfrischend und nicht so klebrig wie andere. Genau das Richtige für heiße Sommertage! Besonders gut finde ich auch die Tatsache, dass das Denk-Tränk für eine Limo fast gar keine Kalorien hat. 20kcal auf 100ml sind wirklich verkraftbar. Yummi! <3

J-Tränk: Retro Neujahrs-Edition



Zutaten: Wasser, Invertzuckersirup, Zucker, Getränkegrundstoff (Birnensaftkonzentrat, Rooibosauszüge, schwarzes Johannisbeersaftkonzentrat, natürliches Aroma: Koffein,  Säuerungsmittel: Zitronensäure, karamellisierter Zuckersirup).

Bei der Retro Neujahrs-Edition besinnt sich J-Tränk auf seine Anfangszeit zurück. Ihr sehr hier das ursprüngliche Etikett. Die Sorte überzeugt mit einem zur Jahreszeit passenden J-schmackserlebnis, bei dem sich zu Birne, Rooibos und Minze noch Johannisbeere, Nelke, Zimt und Kardamom gesellen. Der leicht weihnachtliche Geschmack ist richtig lecker und macht sich im Winter auch als Heißgetränk sehr gut.

J-Tränk: Das Relax-Tränk


Zutaten: Wasser, Invertzuckersirup, Zucker, Getränkegrundstoff (Birnensaftkonzentrat, Süßholzwurzelextrakt, Rooibosauszüge, natürliches Ingwer- und Minzaroma, Säuerungsmittel: Zitronensäure, karamellisierter Zuckersirup).

Wer auf Koffein verzichten sollte oder einfach nur möchte, ist beim Relax-Tränk genau richtig. Die Rezeptur ist im Prinzip diesselbe, lediglich Koffein und Guarana wurden weggelassen und für den Geschmack durch eine Süßholznote ersetzt. 100ml haben auch diesmal wieder nur 23kcal. 
Mir persönlich schmeckt die Version sogar noch besser als die mit Koffein.

Insgesamt haben uns alle Varianten sehr, sehr gut geschmeckt - und das als bekennende Nicht-Mate-Trinker!


Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!


Freitag, 23. September 2016

Bloggertreffen Berlin - Shoptest: Bronx Colors - Urban Cosmetics

Für mich als Kosmetik-Junkie war es sehr schön zu hören, Bronx Color - Urban Cosmetics unter den Sponsoren für unser Bloggertreffen zu haben. Die Marke hat es sich zum Ziel gesetzt, die Diversität ihres Namensgebers Bronx, dem nördlichsten Distrik New York Citys, in ihrer Kosmetik einzufangen. Inspiriert von den verschiedenen Farben, Stilen und Traditionen soll sich jede Sorte Frau von den Produkten angesprochen und repräsentiert fühlen.


Auf den ersten Blick war ich von meiner Auswahl leider nicht sonderlich begeistert, die Farben erscheinen auf den ersten Blick dann doch recht knallig. Die Produkte konnten mich beim Testen dann jedoch schnell vom Gegenteil überzeugen. Die Inhaltsstoffe sind ein anderes Thema...


Die Abschminktücher sollen sanft Make-Up entfernen, sogar wasserfestes Augen Make-Up, ohne dabei die Haut zu irritieren. Eine Packung enthält 20 Tücher.

Inhaltsstoffe: Aqua, Glyceryl Stearate, PEG-100 Stearate, Cetearyl Alcohol, Methyl Glucose Sesquiisostearate, Propylene Glycol, Caprylic/Capric Triglyceride, Aloe Babadensis Leaf Juice, Maltodextrine, Dimethicone, Phenoxyethanol, Squalane, Polyaminopropyl Biguanide, Parfum, Tocopheryl Acetate, Disodium Edta.

Wenn man fast keinen Stoff aussprechen kann, ist dies meistens schon ein Anzeichen dafür, dass hier nichts Natürliches drin ist.. Der Inhaltsstoff Polyaminopropyl Biguanide hat mich dann trotz allem doch etwas erschrocken. Laut Ökotest ist er sogar seit 2015 in Europa in Kosmetik verboten. (Quelle: http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=12465&gartnr=90&bernr=10) Viele Hersteller verwenden es jedoch trotzdem munter weiter, da die Regelung erst ab 0,3% greift. Palmöl, sowie Silikone sind ebenfalls enthalten.

Leider habe ich mir die Inhaltsstoffe erst nach dem Abschminken angeschaut, sonst hätte ich mir das bestimmt nicht an die Augen geschmiert... Nichtsdestotrotz entfernen die Abschminktücher restlos alles an Make-Up, selbst meinen heißgeliebten Benefit Mascara, der sich manchmal echt bitten lässt. Ich werde nach diesem einmaligen Versuch trotzdem wieder auf meine alten Abschminktücher zurückgreifen...



Die Flavoured Lipbalms gibt es in 6 Geschmacksrichtungen. Ich bekam die Sorte Mango. Der Balm riecht recht natürlich, nicht so süß wie viele. Über die Inhaltsstoffe konnte ich leider weder auf der Homepage noch im beigelegten Infomaterial etwas herausfinden. Ich lasse das jetzt einfach mal unkommentiert...



Der Auftrag erfolgt schnell und einfach, da der Balm super über die Lippen gleitet. Von dem Neon-Orange sieht man auf den Lippen gar nichts mehr, es bleibt nur ein leichter Glanz. Leider waren meine Lippen bereits nach 10 Minuten total trocken und vom Lipbalm nichts mehr zu spüren. Leider ein weiteres Flopprodukt! :(


Inhaltsstoffe: Aqua, cyclopentasiloxane, cyclohexasiloxane, panthenol, phenyl, trimethicone, isododecane, glycerin, tribehenin, propylene, glycol, cetyl PEG/PPG-10/1 dimethicone, silicia, polycyclopentadiene, phenoxyethanol, ethylhexlglycerin, disteardimonium hectorite, silicia dimethyl silylate, disodium edta.
 Bei den Inhaltsstoffen sind auch diesmal wieder recht viele Konservierungsstoffe vertreten, jedoch nicht ganz so schlimm wie bei den Abschminktüchern!


Auf die boosting hydrating Concealer war ich besonders gespannt. Bisher besaß ich genau einen Concealer in meinem Hautton und das wars für mich auch schon mit dem Thema. Nun bekam ich aber 3 doch recht knallige Farben zum Testen und musste erst einmal nachlesen, welche Farbe denn für was verwendet wird.


Grün benutzt man um Hautrötungen und Unreinheiten abzudecken, blau für bräunliche oder sehr dunkle Augenringe und rot eher für bläuliche Augenringe. Hier findet Ihr das Ganze auch noch einmal ausführlicher beschrieben: Iluqua. Gesagt, getan! :)


Beim Auftragen war ich ja zunächst sehr skeptisch wegen der Farbintensität und hatte Angst danach wie ein Clown auszusehen...


Einmal verblendet, sind jedoch sämtliche Augenringe, Rötungen und Unreinheiten so gut wie verschwunden. Ich bin begeistert und frage mich, wie ich das bisher nur mit einer Farbe auf die Reihe bekommen habe! ;) Die Concealer gibt es in insgesamt 8 Tönen, es ist also für jeden Haut- und Augenringtyp etwas dabei.

Insgesamt bin ich von der Marke eher so semi-begeistert. Auch wenn die Concealer einen super Effekt haben, sind die Inhaltsstoffe und die Wirksamkeit und Haltbarkeit der Produkte eher nicht so toll. Ich werde mir daher von dieser Marke nichts weiter zulegen!




Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

Bloggertreffen Berlin - Produkttest: Cofain 699

Wenn Ihr glaubt, dass es sich hier nur um einen weiteren Energydrink handelt, liegt ihr falsch. Cofain 699 ist - wie der Name bereits erahnen lässt - ein Coffeindrink. Die Zahl 699 kommt von der Coffeinmenge pro Liter: 699mg pro Liter! Damit ist es eins der koffeinhaltigsten Getränke, die man in Deutschland legal erwerben kann. Auch wenn die Coffeinmenge bei uns mittlerweile auf 32mg begrenzt wurde. Wer beim Coffeinkonsum also bereits den Zenit überschritten hat, ist hier genau richtig. Die Dose verspricht volle Leistungsfähigkeit innerhalb weniger Minuten, warnt jedoch auch gleichzeitig mit folgendem Text: "Kann Nervosität und Schlafstörungen verursachen. Nicht geeignet für Schwangere, stillende Mütter, Diabetiker, Kinder und Jugendliche unter 16. Bei Leberzirrose, Herzbeschwerden, Herzarhythmien, Hypertonie, Schilddrüsenüberfunktion, Angstsyndrom und Medikamenteneinnahme darf COFAIN 699 nur nach Genehmigung des behandelnden Arztes getrunken werden. Empfohlene Tagesdosis: 1 Dose."


Zutaten: Wasser, Dextrose, Saccharose, Maltodextrin, Fruktose, Kohlensäure, Kaffee-Extrakt, Farbstoff Ammonsulfit-Zuckercouleur, Säurungsmittel Zitronensäure, Säureregulator Natriumcitrat, Guarana-Extrakt, Stabilisator Gummi arabicum, Aroma.

Da wir beide keinen Kaffee trinken und auch sonst relativ selten Energydrinks, sind wir beide sehr koffeinempfindlich. Etwas mulmig war uns daher beim Testen schon. Beim Öffnen der Dose strömt einem zuerst ein starker Kaffeegeruch entgegen, der an Espresso erinnert. Nach und nach mischt sich jedoch auch Cola darunter. Beim Geschmack ist es genau umgekehrt: Erst schmeckt es fast nur nach Cola, nach ein paar Sekunden kommt jedoch der Kaffeegeschmack durch.


Die Mischung beider Geschmäcker ist genau richtig! Nicht zu süß, nicht zu bitter.
Die aufputschende Wirkung war auch schnell merkbar. Ich hatte jedoch nicht das Gefühl, motivierter oder konzentrierter zu sein, sondern einfach nur aufgeregt, nervös und irgendwie unruhig.
Für uns war es leider viel zu viel Coffein und der Effekt war uns auch nicht so ganz geheuer. Wir werden es uns also definitiv nicht nachkaufen. Schade! Schmecken tut der Coffeindrink nämlich echt gut.





Ich bin als Bloggerin laut § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Telemediengesetzes (TMG), § 58 Abs. 1 Rundfunkstaatsvertrag (RStV) sowie § 3 Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dazu verpflichtet, Werbung - und somit auch gesponsorte Produkte - auf dem Blog kenntlich zu machen. 
Diese Produkte wurde mir vom Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt, fallen also unter den Bereich "Werbung". Nichtsdestotrotz bewerte ich die Produkte unabhängig davon und äußere auch Kritik, sollte es welche geben. Genauso natürlich auch Lob!

 
Copyright © Annikas Testhöhle | Theme by Neat Design Corner |