Sonntag, 19. Juni 2016

Produkttest: Taste of Nature Nuss- und Früchte-Müsliriegel

Frühstücken ist bei mir immer so eine Hassliebe. Einerseits esse ich total gerne Müsli oder Brötchen, andererseits darf ich dank meiner Schilddrüse morgens eigentlich keine Milchprodukte konsumieren. Oftmals greife ich daher zu Müsliriegeln und esse dafür relativ früh zu Mittag. Wer bereits diverse Müsliriegel-Marken getestet hat, weiß dass Müsliriegel eben nicht gleich Müsliriegel ist. Es liegen Welten zwischen den Geschmäckern, den Inhaltsstoffen und vor allem der Qualität. Über den Anteil der laktosehaltigen Riegel muss ich glaube ich gar nichts mehr sagen...
Über Market Grounds bekam ich die Chance, fünf verschiedene Müsliriegel der Marke Taste of Nature zu testen. Alle Riegel werden im kanadischen Ontario aus besten Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft produziert.


Der Umwelt- und Naturschutz steht bei allen Produktionsvorgängen im Vordergrund. Hier stellt sich mir jedoch die Frage, wieso man dann ausgerechnet auf eine Plastikverpackung zurückgreift. Die sind bekanntermaßen ja nicht gerade ökologisch, aber ich vermute mal, dass der Geschmack und die Frische sonst zu schnell verloren gehen würden. Abgesehen von Nuss-Allergien sind hier so ziemlich alle Ernährungstypen gut aufgehoben. Die Riegel sind frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen, künstlichen Aromen und Süßstoffen, vegan und damit laktosefrei, GVO- und glutenfrei und sogar koscher. Statt Einfachzucker oder Kristallzuckern setzt Taste of Nature auf die natürliche Süße von Agavensirup. Da sie kein Cholesterin enhalten und einen sehr, sehr niedrigen glykämischen Index enthalten, sind sie auch für Fitnessbegeisterte perfekt geeignet, um zwischendurch neue Energie zu tanken.
Market Grounds vertreibt die Taste of Nature Müsliriegel in Deutschland auf zwei Wegen. Über ihre Homepage direkt läuft ausschließlich der Vertrieb an Unternehmen. Wer die Riegel für den Privatgenuss erwerben möchte, wird schnell bei Amazon fündig.
Ich durfte fünf von weltweit zwölf erhältlichen Riegeln testen - die Sorten Brazil Nut, Almond, Blueberry, Cranberry und Cherry.


Brazil Nut enthält Paranüsse, Rosinen, Erdnüsse, Mandeln, Sonnenblumen- und Kürbiskerne mit Agavensirup. Paranüsse finde ich persönlich total lecker, einzeln sind sie mir jedoch leider meistens zu teuer. Da kam diese Sorte genau richtig. Auch hier sind alle Nussarten wieder deutlich herauszuschmecken und die Rosinen sorgen für eine leichte Fruchtnote. Yummi!


Die Sorte Almond (Mandel) enthält kalifornische Mandeln, Rosinen, Sesam, Sonnenblumen- und Kürbiskerne und ist wie alle Sorten mit Agavensirup gesüßt. Obwohl viele verschiedene Nusssorten enthalten sind, kann man alle deutlich herausschmecken, ohne dass eine die andere übertönt. Die Rosinen runden das Ganze noch mit einer leicht fruchtigen Note ab. Einfach nur lecker!



Die Sorte Blueberry (Heidelbeere) enthält Blaubeeren, Cranberries, Himbeeren und eine knackige Nussmischung aus Erdnüssen, Kürbiskernen, Mandeln und Leinsamen. Dieser Riegel hat mich sehr positiv überrascht, normalerweise bin ich von penetrantem Heidelbeergeschmack ja eher nicht so begeistert. Durch die Mischung mit Cranberries und Himbeeren ist der Heidelbeeranteil jedoch genau richtig. Definitiv etwas für Fruchtfans!


Über den Cranberry-Riegel habe ich mich am meisten gefreut, da ich von Cranberries ja nie genug haben kann. :) Er enthält Cranberries, Sesam, Erdnüsse, Mandeln, Rosinen, Kürbiskerne und Agavensirup. Dieser Riegel geht eher wieder in die nussige Richtung, schmeckt durch die Rosinen jedoch keinesfalls trocken. Mein Favorit! <3


Als letztes in der Reihe wurde Cherry (Kirsche) getestet. Der Riegel enthält Pekannüsse, Cashews, Rosinen, geröstete Erdnüsse, Kirschen und Cranberries und ist gesüßt mit Agavensirup. Kirschen sind leider eine dieser Fruchtsorten, die ich frisch tonnenweise verputzen kann, sie allerdings in jeglicher Verarbeitungsform nicht mag. Durch Cranberries und Rosinen entsteht hier jedoch eine sehr leckere Mischung, die sowohl mich als auch meinen Freund begeistern konnte. Ebenso lecker wie alle anderen Müsliriegel.

Ich bedanke mich bei Market Grounds für den leckeren Test und kann jedem nur empfehlen, zuzugreifen, sollte er die Riegel einmal im Handel entdecken. Es sind weiterhin noch die Sorten Coconut (Kokosnuss), Goji, Peanut (Erdnuss) und Pomegranate (Granatapfel) erhältlich.

Samstag, 18. Juni 2016

Produkttest: Die neuen BIOTEAQUE Frühlingstees - Blumige Amanda

Über BIOTEAQUE habe ich euch bereits ausführlich in einem sehr ausführlichen Blogpost vorgeschwärmt. Die Chiemgauer Manufaktur setzt auf ausschließlich biologische, naturbelassene Inhaltsstoffe in Kombination mit dem Besten der Alpen. Da ich das letzte Mal schon so begeistert von dem überwältigend intensiven und natürlichen Geschmack war, bekam ich die Chance einen weiteren Tee zu testen. Passend zu den steigenden Temperaturen gibt es 3 neue Bio Frühlingstees: die aufbrezelde Gitti (BIO Grüntee-Kräutermischung: Himbeere-Rosmarin), die blumige Amanda (BIO Früchte-Kräutermischung mit grünem Tee Holunder-Matcha) und die herzigs Marei (BIO Grüntee-Kräutermischung Erdbeere-Thymian).


Ich durfte es mir mit der blumigen Amanda gemütlich machen, die mit gewohnt natürlichen und vor allem hochwertigen Inhaltsstoffen aufwartet. Die Früchte-Kräuterteemischung mit grünem Tee besteht aus Apfelstücken, Brombeerblättern, Hagebuttenschalen, Rosmarin, Sanddornbeeren-Trester (10%), Brennnesselblätter, natürliche Aromen, Kamillenblüten, Grüner Tee (3%) und Kornblumenblüter. Als Trester bezeichnet man die vorwiegend festen Rückstände, die beim Pressen von Saft aus Beeren, Obst oder allgemein Pflanzen zurückbleiben.
Leider findet sich bei den Inhaltsstoffen nichts von dem versprochenen Holunder wieder, ich vermute allerdings, dass diese Geschmacksnote unter natürliche Aromen fällt. Rosmarin kannte ich bisher nur als Gewürz beim Kochen, jedoch so gar nicht als Teezutat. Dementsprechend gespannt waren wir auf den ersten Aufguss!


Die Teemischung ist gewohnt farbenfroh und riecht einfach überwältigend. Man bekommt das Gefühl auf einer riesigen duftenden Kräuterwiese zu stehen. Man nimmt pro Tasse 1-2 Teelöffel Tee, übergießt ihn mit kochendem Wasser und lässt das Ganze 6-10 Minuten stehen. Je nach Ziehzeit wirkt auch der Matcha unterschiedlich intensiv. Ich habe den Tee morgens gleich volle 10 Minuten ziehen lassen, sodass der Matcha für einen guten und energiegeladenen Start in den Morgen sorgt. Durch das Rosmarin- und Holunderaroma fühlt man sich herrlich erfrischt, der Tee eignet sich also auch super als Eistee im Sommer. Hier könnte man ja beispielsweise ein paar Holunderblüten und/oder Rosmarinzweige als Deko mit in die Kanne geben!
Die blumige Amanda gibt es in der 70g Packung für 9,70€ und ist wie immer eine Farben-, Geschmacks- und Duftexplosion. BIOTEAQUE versteht es einfach super, die verschiedensten Aromen miteinander zu kombinieren. <3
Die anderen beiden Sorten stehen natürlich auch schon ganz oben auf der Wunschliste und diese Packung wurde innerhalb von kürzester Zeit schon vernichtet. ;)

Donnerstag, 16. Juni 2016

Shoptest Bio-Naturkosmetikshop

Der Bio-Naturkosmetikshop hat sich auf natürliche Wellness- und Pflegeprodukte spezialisiert. Man findet hier alles für die Körper- und Gesichtspflege, sowie für Spa-Behandlungen im eigenen Bad und das alles aus Naturprodukten.


Ich bekam ein wirklich sehr großzügiges Set aus Körper- und Gesichtsseifen, sowie Masken und Peelings der Marken Tanamera und Dudu-Osun.
Die natürlichen, größtenteils auch veganen, Tanamera Produkte aus Asien basieren auf traditionellen asiatischen Rezepturen aus Kräutern, speziellen Pflanzenauszügen sowie kollodialen Mineralien.
Tanamera ist malaysisch und bedeutet "Rote Erde". Ein passender Name für eine Palette von Pflegeprodukten aus natürlichen Rohstoffen, die auf dem fruchtbaren Boden in Malaysia gewachsen sind. Tanamera verbindet das traditionelle Wissen um wirkungsvolle Wellness-Anwendungen mit einer modernen Produktionstechnik. Wasser, Erde und Pflanzen sind die Grundlagen der 100 Prozent natürlichen Rezepturen. Die Unternehmensphilosophie zeugt von Respekt für Mensch und Umwelt. Die Produkte enthalten keine chemischen Farb-, Duftstoffe und Konservierungsmittel. Alle Produkte sind natürlich ohne Tierversuche hergestellt und werden in einer umweltschonend und liebevoll gestalteten Verpackung geliefert.



Die Tanamera Weiße Reismilch Körperseife spendet Feuchtigkeit durch Reis, Reismilchpulver und Kakao-Extrakt und ist sehr nährend und beruhigend. Durch die enorme Pflegekraft eignet sie sich auch perfekt als Rasierseife und ist besonders empfehlenswert bei Personen mit empfindlicher und trockener Haut sowie bei Kindern.
Ohne die Haut durch Duftstoffe oder Körnchen zu strapazieren, sorgt die Seife für eine perfekt glatte Haut, die weder juckt noch spannt, sondern sich einfach nur gut anfühlt. Selbst bei meinen zickigen Schienbeinen war eine Bodylotion nach dem Duschen überflüssig. Ich bin begeistert! Der Duft ist sehr angenehm und neutral, sodass beide Geschlechter die Seife nutzen können.
100g kosten 7,80€. Vegan.


Tanamera Braune Peeling-Körperseife bietet Körperpeeling und Pflege in einem. Geschroteter Reis und kleine Pflanzenpartikel sorgen für einen kräftigen Peeling-Effekt. Meiner Meinung nach ist dieser Peeling-Effekt auf Dauer jedoch viel zu grob. Bereits beim ersten Nutzen kamen die Reiskörner zum Vorschein und waren fast schon kratzig. Die Haut war danach trotzdem seidenglatt und überhaupt nicht trocken wie bei vielen handelsüblichen Peelings. Die charakteristische Farbe erhält die Seife durch Gelbwurz, wilden Ingwer und Zimtrinde. An sich finde ich die Seife wirklich super, der Patchouli-Duft ist jedoch leider überhaupt nichts für mich. Ich fand ihn so penetrant, dass ich danach noch einmal duschen musste. Schade!
125g kosten 7,90€. Vegan.


Die Tanamera Schwarze Peeling-Gesichtsseife  ist ein 3-in-1 Produkt. Sie kann zur täglichen Reinigung, als Peeling  oder als Maske verwendet werden. Durch den hohen Anteil asiatischer Heilpflanzen ist besonders bei Problemhaut mit Unreinheiten oder sogar Akne beliebt.
Der Peelingeffekt ist genau richtig - Hautschüppchen und Ablagerungen werden entfernt, die Haut jedoch nicht gereizt. Die Seife duftet angenehm nach Lavendel, der jedoch nach kurzer Zeit auf der Haut wieder verfliegt. Ich habe die Seife bisher nur als tägliche Pflege getestet, mein Hautbild hat sich jedoch bereits nach einer Woche sehr verbessert. Ich wurde sogar von meiner Chefin angesprochen, ob ich eine neue Creme verwende! :)
60g kosten 6,80€. Vegan.


Das Kokosnuss Körperpeeling ist mein persönliches Highlight. Als ich mir die Anwendungshinweise durchlas, war ich zunächst etwas skeptisch. Man rührt die Mischung mit etwas Wasser an, cremt seinen Körper ein und wickelt die jeweiligen Körperteile danach für ein paar Minuten in Klarsichtfolien. In der Theorie mag dies eine beliebte Anwendung in Spas sein, in der Praxis gestaltet sich das daheim jedoch etwas schwieriger, so dass ich das Peeling nur an den Beinen verwendet habe. Trotz Klarsichtfolie war danach trotzdem die ganze Wohnung voller Kokosflocken. ;)


Aber! Der Duft entschädigt wirklich für alles. Die Mischund aus Kokosnussraspeln, Pandanusextrakt, Vanille-Extrakt und weißem Reis toppt alles bisher da gewesene. Es ist als ob man sich in einer riesigen Schüssel Kokosmakronen baden würde. Mein Freund fragte schon vollkommen übermotiviert nach Plätzchen (im April...)! ;)
Auch wenn ich die Anwendung ohne Wanne und Spa-Liege etwas schwierig fand, bin ich rundum begeistert von der Pflegewirkung und vor allem den Geruch. Wer sich etwas wirklich Gutes tun sollte, sollte hier einmal über den Preis hinwegsehen und sich eine Packung gönnen. Wobei ich bei weitem nicht so viel Produkt benötigt habe wie angegeben. Das dürfte den Preis wieder etwas relativieren.
3 Anwendungen a 100g kosten 32,50€. Vegan.


Das Tanamera Mangir Gesichtspeeling kommt ebenfalls in Pulverform und muss zunächst angerührt werden. Die Rezeptur enthält Kurkuma, Ingwer und Betelnuss, sowie drei verschiedene Sorten Reis. Das Pulver wird mit nur einem Tropfen Wasser, sowie bei Bedarf etwas Kokosöl angerührt. Hier muss man unbedingt aufpassen, dass man nicht zu viel Wasser zugibt, sonst lässt sich das Peeling nicht mehr auftragen. Danach lässt man das Ganze trocknen, bis die Haut die komplette Feuchtigkeit aufgesogen hat und entfernt das ganze danach mit einem feuchten Kosmetikschwamm. Hierdurch entsteht der Peelingeffekt.


Bereits nach dem Abwaschen ist die Haut spürbar gereinigt und geglättet. Bei regelmäßiger Anwendung soll das Peeling Akne vermindern und Narben vermeiden.
Auch wenn die Anwendung etwas zeitintensiver als ein "normales" Peeling ist, lohnt sich der Aufwand, da man in der Drogerie einfach kein vergleichbares Produkt findet. Auch hier habe ich wieder viel weniger Produkt benötigt, als angegeben.
4 Anwendungen a je 5 kosten 9,95€. Vegan.


Wer seine Haut nach dem Peeling noch intensiver pflegen möchte, sollte auf die Tanamera Temu Gesichtsmaske zurückgreifen. Temu wird seit jeher in der traditionellen, asiatischen Naturkosmetik zur Linderung von Aknebeschwerden verwendet. Auch hier rührt man das Pulver mit nur einem Tropfen Wasser an und verteilt die Masse danach mit einem fächerartigen Maskenpinsel auf Gesicht, Hals und Dekoletté. Nach 20 Minuten Einwirkzeit wird das Ganze erneut mit einem feuchten Kosmetikschwamm entfernt und die Haut strahlt mehrere Tage lang.


Beim Abwaschen der Maske hatte ich bereits das Gefühl, dass mein Gesicht bereits eingecremt wäre. Mitesser und Unreinheiten wurden entfernt und blieben auch die nächsten Tage fern. Ich bin einfach nur begeistert! Das einzige Manko am Peeling und der Maske ist, dass ich mein Gesicht danach noch einmal mit einem anderen Reinigungsprodukt waschen musste, da ich aussah als hätte ich hochgradig Gelbsucht. :)
4 Anwendungen a 10g kosten 9,95€. 



Dudu-Osun hat sich auf das wohl beliebteste Produkt von allen afrikanischen, traditionellen Schönheits-Naturprodukten spezialisiert - die Schwarze Seife. Sie enthält aufgekochtes Palmkernöl und wertvolle Asche von Kakaoschoten und getrockneten Palmteilen. Die natürlichen Zutaten der Schwarzen Seife sind Sheabutter (ein natürlicher Feuchtigkeitsspender für jeden Hauttyp), Aloe Vera (entzündungshemmend und antibakteriell), reiner Honig (hoher Gehalt an Antioxidantien, wertvollen Mineralstoffen und Aminosäuren), Camwood (afrikanisches Sandelholz - ein Anti-Aging-Wirkstoff), Zitrus-Extrakt (natürliche Fruchtsäure - tonisierend und erfrischend) und natürliches Glyzerin (natürlicher Feuchtigkeitsbewahrer). 
Meine Haut war auch von dieser Seife begeistert, das Hautbild hat sich verbessert und wirkte insgesamt entspannter. Mir persönlich war lediglich der Duft etwas zu herb, aber dazu kommt gleich noch eine Alternative. ;)
150g kosten 5,95€.


Wer empfindlich auf Parfumstoffe reagiert oder einfach den Duft nicht mag, benutzt einfach die parfümfreie Schwarze Seife von Dudu-Osun. Die Pflegewirkung und Zusammensetzung ist genau diesselbe, nur die Parfumstoffe wurden weggelassen. Ich persönlich finde diese Version noch besser als die normale Schwarze Seife.
150g kosten 5,95€.

Ich bedanke mich beim Bio-Naturkosmetikshop für dieses wirklich riesige Testpaket und hoffe, ich kann anderen mit diesem Bericht vielleicht bei ihrer Problemhaut helfen.

Donnerstag, 9. Juni 2016

Produkttest: Eucerin Sun Creme Getönt CC Hell LSF 50+


Im Sommer gibt es bei meiner Haut genau 2 "Bräunungsstufen": rot und Hautkrebs im Endstadium. Ich habe schon so ziemlich das ganze Sonnencreme-Sortiment durch, meide die Sonne wie ein Vampir und bin eigentlich trotzdem immer rot. Gerade im Gesicht ist man natürlich besonders empfindlich, die meisten Sonnencremes für meine Haut jedoch zu fettig und vor allem nicht als Make-Up Grundlage gedacht.
Umso mehr habe ich mich daher gefreut, die neue CC Sonnencreme mit LSF 50+ von Eucerin testen zu dürfen. Die Marke Eucerin konnte mich bisher eigentlich immer begeistern, selbst meine immerzu juckenden Schienbeine habe ich mit der 10 % Urea Lotion endlich zur Ruhe bekommen.


Jeder, der sich regelmäßig schminkt, weiß wie "schwer" normales Make-Up im Sommer sein kann. Da ich jedoch ungern ohne Schminke das Haus verlasse, kommen mir die enthaltenen Farbpigmente natürlich sehr gelegen. Ich habe zwar nur ab und zu kleinere Unreinheiten und Mitesser, aber die Deckkraft hat mich trotzdem überrascht. Die Haut wirkt sofort ebenmäßiger ohne zugekleistert zu werden. CC-Cremes mit Sonnenschutzfaktor gibt es zwar bereits auf dem Markt, jedoch hat der LSF 15 bei mir genau gar keine Funktion. Die Creme ist nicht komedogen und parfüm- und parabenfrei, wodurch sich mein Hautbild allgemein sehr verbessert hat. Da man Sonnencreme ja regelmäßig nachcremen soll, kann man hiermit sogar ganz nebenbei sein Make-Up auffrischen! <3 p="">


Auch vom Farbton her bin ich begeistert! Die meisten "hellen" Cremes sind für mich immer noch viel zu dunkel, diese hier passt sich dem Hautton aber perfekt an und man sieht nicht aus wie ein Solariumunfall... ;)
Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, war ich kurz zuvor auf dem Sputnik Spring Break Festival und ihr seht ja wieviel Farbe ich bekommen habe und könnt euch dementsprechend meinen Hautton zusammenreimen!


Insgesamt kann ich die Eucerin CC Sun Creme LSF 50+ hell nur jedem mit empfindlicher Haut empfehlen, da die Creme sich sowohl als Make-Up- als auch als Tagescreme-Ersatz eignet und sogar noch das Hautbild verbessert.
Danke an Eucerin für diesen tollen Produkttest!

Samstag, 4. Juni 2016

Produkttest: Leibniz Pick Up Mini Choco und Choco & Milk

Vor kurzem erreichte mich ein tolles Überraschungspäckchen. Ich (oder eher mein Freund) darf jeweils zwei Päckchen der neuen Pick Up Minis testen. Es gibt sie in den Sorten Choco und Choco & Milk.


Als Kind fand ich PICK UP! immer toll, als Student war es mir dann leider immer zu teuer. Über den Preis einer Mini-Packung konnte ich bisher noch nichts herausfinden, ich schätze jedoch mal so 2-3€. Eine Packung enthält jeweils 12 Minis à 10,5g. Also der perfekte Snack für zwischendurch. Ich habe schon gemerkt, dass ich mich damit super austricksen kann. Man hat das Gefühl, einen leckeren Schoko-Keks gehabt zu haben, hat aber eigentlich nur 1/3 der normalen Portion gegessen. Da kann der Sommer ja kommen! ;)



Leider enthalten beide Sorten ziemlich viele Allergene: Weizen (Gluten), Eier, Soja, Milch, Haselnüsse. Für mich also pures Gift. :( Mein Freund hat sich dafür umso mehr gefreut und die Pick Up! Minis werden fleißig jeden Tag mit auf Arbeit genommen! ;)


Ich kannte bisher nur die Sorte Choco der Originalgröße und kann bestätigen, dass die Minis genau wie das Original schmecken. Genascht werden musste natürlich trotzdem mal... ;) Die Sorte Choco geht eher in Richtung Zartbitter, während man bei Choco & Milk definitiv die Milchschokolade herausschmeckt.


Ich denke, die Minis sind auch perfekt für Minis aka kleinere Kinder, da die Portion dann auf jeden Fall nicht zu viel ist! Von der Optik her gleichen sie den großen Pick Up!s, sie sind eben nur kleiner! :)



Vielen Dank an Bahlsen, dass ich am Produkttest teilnehmen durfte!

Donnerstag, 2. Juni 2016

Produkttest: Fruchtwerker hausgemachte Fruchtessige

Bei Fruchtwerker handelt es sich um eine kleine aber feine Manufaktur, die sich auf Fruchtessige spezialisiert hat. Wer glaubt, dass Essig immer sauer ist und nur für Salate verwendet werden kann, ist hier falsch am Platz. Sämtliche Fruchtessige von Fruchtwerker enthalten sehr wenig Säure und können somit auch in süßen Speißen prima verwendet werden.

Das sagt Fruchtwerker über sich selbst:
"Die Herstellung hochwertiger Spezialitäten aus Früchten steht im Mittelpunkt unseres Tuns.
Dabei verzichten wir grundsätzlich auf den Einsatz von Zusatzstoffen. Die Charakteristik unserer Zutaten bleibt durch ein spezielles, sehr schonendes Verfahren erhalten und gibt unseren Produkten ihren unverfälschten Charakter. Sie erhalten unsere Produkte ausschließlich im hochwertigen Fachhandel, da wir Wert auf eine kompetente Beratung und ein angemessenes Umfeld legen. Mittlerweile führen Handelspartner in ganz Deutschland unser Sortiment."

Insgesamt gibt es sieben verschiedene Sorten, bis auf Honig alle mit Früchten. Ich hatte nicht mit gerechnet, gleich von allen eine Originalgröße zum Testen zu bekommen. Vielen Dank! Anbei lagen auch tolle Rezeptkärtchen, sodass man auch gleich Inspiration zur Verwendung bekommt. Einige der Rezepte habe ich nachgekocht, wie Ihr nun sehen werdet!


Der enthaltene Honig stammt aus der mexikanischen Provinz Yucatan und harmoniert wirklich sehr gut mit dem milden Essig. Da ich generell kein Honigfan bin, ging ich mit eher gemischten Gefühlen an dieses Rezept, aber ich wurde eines besseren belehrt. Auch wenn mein Gemüse nicht mehr ganz so mediterran war, da der Kohlrabi gegessen werden musste, entfaltet sich die Honignote im Ofen richtig toll. Sehr leckeres und leichtes Sommergericht für laue Sommerabende.



Weiter geht es mit einem leckeren Nachtisch. Ja, ihr habt richtig gelesen. Erdbeer & Essig in einer Mascarpone-Erdbeer-Creme? Zum Niederknien! Durch den geringen Säureanteil schmeckt es richtig fruchtig und sorgt auch im Winter für Sommergefühle. 
Alle Erdbeeren kommen aus Schleswig-Holstein und werden nach der Ernte zum optimalen Reifezeitpunkt sorgfältig gereinigt und verlesen. Verwendet wird unter anderem die Sorte "Senga Sengana", die ich noch aus dem Garten meiner Großeltern kenne und wirklich sehr fruchtig und saftig ist. 
Ich kann mir diese Kombination auch super mit den anderen Fruchtessigen und den dazugehörigen Früchten vorstellen. Der nächste Versuch wird mit Himbeeren gestartet.



Ein weiteres leichtes Rezept ist der Salade á Fruits, der einem allein schon durch seine Farbkombination das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Zubereitet wird das Dressing mit Fruchtwerker Himbeer & Essig. Mir persönlich war es sogar zu süß, aber dann nehme ich das nächste Mal einfach weniger Zucker als im Rezept angegeben. 
Verwendet werden für diesen Essig Himbeeren der Sorte Glen Ample, die von Landwirten aus der Region südlich Lübecks bezogen werden. 
Diese Sorte ist mein persönlicher Favorit, da sie sehr nach Himbeeren schmeckt und ich sogar das ein oder andere Tröpfchen Essig beim Zubereiten so naschen musste.


Etwas deftiger wurde es beim Prototyp Fruchtwerker Apfel&Essig. Momentan befindet sich diese Sorte noch in der Testphase, mich konnte sie jedoch jetzt schon begeistern. Ich habe damit leckere Nussbrötchen gebacken, die durch die leichte Apfelnote sowohl zu deftigem als auch zu süßem Belag passen.


 Beim Fruchtwerker Essig & Johannisbeer kommen ausschließlich schwarze Johannisbeeren aus europäischem Anbau in die Flasche. Aus dieser Sorte hat mein Freund einen deftigen Salat mit Hähnchenbrust gezaubert. Das Dressing besteht aus Essig & Johannisbeer, Senf, Olivenöl, Walnussöl und 1 EL Schwarzer Johannisbeergelee. Zuerst war ich etwas skeptisch bei der Gelee-Senf-Mischung, aber der Salat war einfach nur himmlisch. Ab sofort gibt es kein fertiges Joghurtdressing mehr, sondern nur noch dieses! <3 p="">


Die Sorten Orange & Essig und Zitrone & Essig haben wir gleich in einem Abendessen kombiniert, da es bei dem Herren ja nicht ohne Fleisch geht. ;)  Für den Orangenessig werden außschließlich unbehandelte Navelina-Orangen aus Spanien verwendet, die erntefrisch verarbeitet werden um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten. Auch die Zitronen stammen aus Spanien und bestehen ausschließlich aus der Sorte Primofiori, die besonders saftig und sauer ist.


Da es beim Einkaufen keinen grünen Spargel mehr gab, wurde das Rezept einfach mit weißem Spargel abgewandelt. Bisher kannten wir nur Pestos mit Öl, mit Essig schmecken sie jedoch auch hervorragend. Ich kann mir das Pesto auch sehr gut als Dip für Ofengemüse oder ähnliches vorstellen. Dazu gab es Hähnchenbrust à la Orange. Zunächst wurde rumgemosert, wieso wir das Fleisch nicht einfach wie immer in der Pfanne anbraten können, aber bereits nach dem ersten Bissen war klar: So zart hätten wir das niemals hinbekommen. Der Zucker karamellisiert im Ofen, wodurch das Hähnchen eine ganz spezielle Note bekommt. Das Gericht musste es diese Woche nun schon dreimal geben, das sagt glaube ich alles! ;)

Ich bedanke mich bei Fruchtwerker für diesen leckeren und vor allem sehr großzügigen Produkttest und kann die Essige auch Nicht-Essig-Freunden sehr ans Herz lecken, da sie wirklich überhaupt nicht sauer sind. Einfach nur unfassbar lecker! <3 br="">

 
Copyright © Annikas Testhöhle | Theme by Neat Design Corner |