Montag, 21. Dezember 2015

Rossmann Blogger-Newsletter: Garnier BB-Cream Hell

Wieder einmal hatte ich Glück beim Rossmann Blogger-Newsletter. Diesmal handelt es sich um die BB-Cream Miracle Skin Perfector 5 in 1 Blemish Balm.





Die Creme verspricht 24h Feuchtigkeit, einen strahlenden Teint, ein geglättetes Hautbild, kaschierte Fältchen und Unebenheiten, sowie einen UVA-/UVB-Schutz mit dem Lichtschutzfaktor 15. Außerdem enthält die Creme einen Vitamin-C-Komplex sowie Mineralpigmente, die diese Effekte noch untermauern sollen. Mit einem Ladenpreis von 7,95€ für 50ml liegt die BB-Cream eher noch im unteren Preisbereich und ist somit für jedermann erschwinglich.





Um ehrlich zu sein kannte ich diese BB-Cream bereits und hatte auch schon einmal den Vorgänger im Bad stehen. Gerade im Sommer empfinde ich sie als eine perfekte Alternative zu Make-Up, das beim Schwitzen sowieso nicht bleibt, wo es soll. Aber auch im Winter hilft sie dabei, morgens frischer auszusehen und mir wenigstens etwas Hautfarbe zu verleihen!





Für meinen Geschmack deckt die Creme genau richtig und ein zusätzliches Make-Up ist bei einem normalen Tageslook eigentlich überflüssig. Die BB-Cream lässt sich einfach verteilen und zieht praktisch sofort ein!
Hier noch die Inhaltsstoffe:


Ich werde diese BB-Cream auf jeden Fall sehr gerne verwenden und wahrscheinlich auch nachkaufen! Kaufempfehlung!

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Rossmann Blogger-Newsletter:Salthouse Totes Meer Pflegereihe

Irgendwie scheint Rossmann mich zu mögen! :) Schon wieder ist ein Päckchen eingetrudelt, diesmal mit Produkten der Marke Salthouse, die wenigstens als Maske immer in meinem Badschrank vorhanden ist.






Enthalten im Set waren einmal die Totes Meer Therapie Hydro Aktivcreme 24h, die Totes Meer Therapie Wasch-Emulsion, die luxus Totes Meer Premium-Maske Repair sowie Lifting. Die Salthouse Totes Meer Reihe besticht durch 100% naturreine Totes Meer Mineralien, die seit jeher für ihre pflegenden Eigenschaften bekannt sind. Die Serie ist besonders für trockene und empfindliche Haut geeignet, was mir bei der Heizungsluft im Winter sehr gelegen kommt. Auch als Basispflege für Hauttypen mit Neurodermitis und Psoriasis ist die Serie geeignet.





Die Creme ist frei von Parfum und Farbstoffen, sowie Parrafinen und Silikon. Dementsprechend riecht sie jedoch auch etwas nach Medizin. Der Duft verfliegt nach dem Auftragen jedoch schnell und die Haut fühlt sich rundum gepflegt und mit Feuchtigkeit versorgt an. Im Sommer ist sie mir jedoch vermutlich zu reichhaltig. Kaufempfehlung für den Winter!




Die Wasch-Emulsion hatte ich bereits schonmal gekauft und war sehr begeistert. Reinigt die Haut restlos von Make-Up und Ablagerungen und hinterlässt ein angenehm gereinigtes Gefühl ohne Spannungsgefühle. Kaufempfehlung!




Die Masken von Salthouse begeistern mich immer wieder aufs Neue! Die Haut sieht sofort erholt und geglättet aus und fühlt sich auch so an. Die Liftingmaske kannte ich bisher noch nicht, jedoch hält auch sie was sie verspricht. Benutzt man die Masken regelmäßig 2-3mal die Woche kann man schnell eine Verbesserung des Hautbildes feststellen. Werden auf jeden Fall immer wieder nachgekauft werden! Kaufempfehlung!

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Rossmann Blogger-Newsletter NIVEA Protect & Shave Schwinggelenk-Rasierer

Das wahrscheinlich erste NIVEA Produkt, das mich absolut nicht begeistern konnte. Der NIVEA Protect & Shave Schwinggelenk-Rasierer verspricht ein Schwinggelenk, dass sich sanft den Körperkonturen anpasst, sowie 5 hochwertige Rasierklingen.






3 Rasierer kosten zusammen 6,99€ womit wir schon beim ersten Manko wären. Man kann die Klingen nicht einzeln nachkaufen! Leider ergibt sich aus der Produktbeschreibung nirgends, ob es sich um Einwegrasierer handelt oder ob es ein paar Rasuren mehr überleben sollte. So oder so ist der Preis keineswegs gerechtfertigt. Beim ersten Mal sind die Klingen viel zu scharf und bei der kleinsten Unebenheit ist das Blutbad angerichtet. Trotzdem sind sie nach bereits 3mal benutzen total stumpf und sorgen für Rasurbrand und lauter Pickelchen. Nie wieder!

Keine Kaufempfehlung!

Montag, 7. Dezember 2015

Hunkelstide Apfelernte

Bereits im September durfte ich euch den unfassbar leckeren Onlineshop von Hunkelstide vorstellen. Ich war total begeistert und freue mich jetzt schon auf die Erdbeerernte nächstes Jahr. Umso freute es mich, als mich im Oktober ein zweites Päckchen erreichte. Diesmal war die Apfelernte an der Reihe!






Wie man unschwer am Foto erkennen kann, hat es geschmeckt. Die erste Sorte hat das Foto nicht überlebt! Zu testen gab es 4 Apfelsorten, alle stammen aus Schleswig-Holstein. Um das Ganze besser zuordnen zu können, folgt nun eine kleine Sortenkunde.

Ingrid-Marie wurde um 1910 auf dem Gelände der Gartenbauschule Flemlose auf der Insel Fünen (Dänemark) als Zufallssämling gezogen. Als eine der Elternsorten wird Cox Orange vermutet. Die kräftigrote feste Schale, deren Farbe sich im äußersten Fruchtfleisch fortsetzen kann, legt eine Verwandschaft mit Renettensorten nahe.
Diese Äpfel haben einen sehr kräftigen Geschmack, der Lust auf mehr hat. Besonders schön ist die knallige Farbe, die man bei Standard-Apfelringen aus dem Supermarkt nie finden wird!

Alkmene ist eine Kreuzung aus "Cox Orange" und "Geheimrat Dr. Oldenburg". Sie ist in Europa im Frühherbst Anfang/Mitte September pflückreif. Sie wurde als Ersatz für Cox Orange für den Anbau in trockenerem Klima gezüchtet. Diese Züchtung entstand 1960.
Die Äpfel haben eine rot/grüne Schale und schmecken genau richtig. Nicht zu säuerlich, nicht zu süß. Sie sind also super geeignet, sollte man sich nicht auf eine Sorte einigen können ;)



Philippa ist eine Unterart des Gravensteiner Apfels. Es heißt, dass eine Prinzessin namens Philippa den Gravensteiner Apfel so sehr mochte, dass sie ein Samenkorn einpflanzte. Sie hegte und pflegte ihr Bäumchen und als er endlich gross genug war und Äpfel trug, wurde diese Sorte zu Ehren der Prinzessin "Philippa" genannt. Außer dieser Geschichte ist zu dieser Sorte nichts bekannt. Der Gravensteiner ist eine Sorte des Kulturapfels (Malus domestica). Die Sorte ist sicher seit 1669 in Dänemark und Norddeutschland bekannt. Der Gravensteiner wurde 2005 zu Dänemarks Nationalfrucht gekürt.
Wie man sieht, handelt es sich hierbei um meinen Favorit. Die Schale hatte eine schön grüne Färbung und der Geschmack war angenehm säuerlich.

Topaz ist eine Apfelsorte, die 1984 in Tschechien gezüchtet wurde. Bedeutung hat der Winterapfel im Bio-Anbau oder bei Direktvermarktern, weil der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wegen der geringen Krankheitsanfälligkeit reduziert werden kann. Die Äpfel sind mittelgroß und meist gelb, weisen aber oft auch große rot gestreifte Farbanteile auf, saftig und aromatisch leicht-säuerlich.
Topaz ist in Europa in sehr guten Lagen ab Ende September, normalerweise ab Mitte Oktober pflückreif und ab Anfang Dezember genussreif.
Auch bei den Apfelringen ist die gestreifte Schale ein absoluter Hingucker und der Geschmack begeistert dann endgültig. Immer noch saftig und fruchtig einfach ein Genuss!





Auch die Apfelernte konnte mich vollends überzeugen und das Konzept der Resteverwertung begeistert mich nach wie vor. Da das Sortiment sich je nach Jahreszeit immer ändert, lohnt es sich öfter einmal reinzuschauen!

Danke an Hunkelstide für diesen tollen Produkttest!
 
Copyright © Annikas Testhöhle | Theme by Neat Design Corner |